Presse

Göttinger Tageblatt

goettinger tageblatt


http://www.lauterneues.de/index.php/nachrichten/kultur-und-mehr/11295-vom-harz-bis-nach-hollywood

LauterNeuesTeil1


http://www.lauterneues.de/index.php/nachrichten/kultur-und-mehr/11302-von-der-nachkriegszeit-bis-in-die-nahe-zukunft

LauterNeuesTeil2


http://www.lauterneues.de/index.php/nachrichten/kultur-und-mehr/11307-morbide-fantasien-unsichere-verhaeltnisse-und-bahnbrechende-wissenschaft

LauterNeuesTeil3


http://www.lauterneues.de/index.php/nachrichten/kultur-und-mehr/11310-fulminanter-abschluss-des-festivals

LauterNeuesTeil4


https://www.kriminetz.de/news/harz-bis-nach-hollywood

Kriminetz


https://www.eseltreiber.de/gehe/produkte/nutzen.php?pg=abo&id=9759

Eseltreiber


https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/nordhausen/mordsharz-in-nordhausen-warum-viele-krimis-im-norden-im-dunklen-winter-spielen-id227095769.html

Thüringer Allgemeine – Online Ausgabe, 16.09.2019

Mordsharz in Nordhausen: Warum viele Krimis im Norden im dunklen Winter spielen

Hanno Müller

Krimis von launig über schräg bis düster: Rath & Rai, Hazel Frost und Ingar Johnsrud lasen beim Mordsharz in Nordhausen.

foto Artikel

Der Norweger Ingar Johnsrud (Bildmitte) und seine deutsche Stimme Dietmar Wunder bildeten beim Mordsharz ein perfektes und unterhaltsames Duo. Moderiert wurde die Runde von Journalistin Margarethe von Schwarzkopf. 

Foto: Hanno Müller

Wird im Harz mehr gemordet als anderswo? Das mag sich der eine oder andere beim dreifachen „Mordsharz“ am Samstag im Tabakspeicher womöglich gefragt haben. Doch was sollen da erst die Nordeuropäer von Island bis Skandinavien denken. Nirgendwo wird in Krimis so munter drauflos gemeuchelt wie bei den Nordeuropäern, und nirgendwo sind die Morde so düster-blutig, abgefahren und grausam.

 


https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/nordhausen/schauriges-aus-dem-mordsharz-id227063401.html
Thüringer Allgemeine – Online Ausgabe, 12.09.2019

Drei Lesungen beim Krimifestival

Im Rahmen des Krimifestivals „Mordsharz“ wird es auch in Nordhausen spannend. Am 14. September warten auf Krimifans drei Lesungen im Tabakspeicher.

Den Anfang machen um 18 Uhr die Autoren Hans Rath und Edgar Rai mit ihrem Buch „Bullenbrüder: Tote haben keine Ferien“. Hier geht es um den Privatschnüffler Charlie Brinks, der unter die Bodyguards gegangen ist. Bestseller-Autor Hans Rath lebt in Berlin, wo er unter anderem als Drehbuchautor tätig ist. Zwei Bände seiner Romantrilogie um den Mittvierziger Paul Schubert wurden fürs Kino adaptiert. Seine aktuellen Bücher aus der Reihe „Und Gott sprach“ sind ebenfalls Bestseller. Edgar Rai ist freier Schriftsteller und hat neben weiteren die Romane „Nächsten Sommer“ und „Etwas bleibt immer“ veröffentlicht.

Ab 19.30 Uhr liest Hazel Frost aus ihrem Thriller „Last Shot“ – eine Rache-Geschichte und Familien-Tragödie. Hazel Frost lebt in der hessischen Provinz. Unter ihren „Reallife Namen“ veröffentlichte sie mit „Krähentod“, „Kerkerkind“ oder „Messertanz“ bereits zahlreiche Bestseller.

Auch die Lesung „Der Verräter“ mit dem Norweger Ingar Johnsrud ab 21 Uhr wird ihre Fans finden. Allein schon, weil den deutschen Part wieder einmal Dietmar Wunder – der Synchronsprecher leiht seine Stimme James Bond – übernimmt. Im Buch geht es um zwei Mord­opfer und einen schockierenden Politskandal.

 


Goslarsche Zeitung, 01. Juni 2019

2019 06 01 GoslarscheZeitung kl